Am 17.09.2020 soll die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung über die Umsetzung des Ostfeldes entscheiden. Der neu geplante Wiesbadener Stadtteil Ostfeld/Kalkofen soll mit 4.000 – 6.000 Wohneinheiten für 8.000 - 12.000 Menschen eine neue Heimat bilden.

„Wiesbaden braucht dringend weiteren Wohnraum. Allein durch Nachverdichtung ist das nicht zu schaffen“ erklärt Dennis Friedrich, Vorsitzender der Jungen Union Wiesbaden. „In unserem Programm zur Kommunalwahl fordern wir klar mehr Mut zu neuen Stadtteilen. Das Wiesbadener Ostfeld ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft der Stadt. Schließlich werden bis 2040 in Wiesbaden 32.500 neue Wohneinheiten benötigt.“ so Friedrich weiter. Auch angesichts des Wachstums der in Wiesbaden und im Umfeld angesiedelten Hochschulen, sei zusätzlicher Wohnraum auch für Studenten, aus Sicht der JU Wiesbaden, unverzichtbar.

Das Institut für Wohnen und Umwelt prognostizierte den Bedarf von 32.500 neuen Wohneinheiten bis 2040 bereits im Jahr 2017. „Angesichts dieser Zahlen, möchten wir an alle Stadtverordneten appellieren, diesem für Wiesbaden so wichtigen Projekt am Donnerstag ihre Zustimmung zu geben.“

« Kritik an der zunehmenden Gewaltbereitschaft gegen Polizeibeamte Citybahn – ja oder nein? Geht wählen! »