Jusos, Grüne Jugend und Linksjugend trauen den eigenen Argumenten nicht

WIESBADEN. Die Junge Union Wiesbaden bedauert die Verweigerungshaltung der Wiesbadener JuSos, Grünen Jugend und Linksjugend hinsichtlich des geplanten „Jugendforum Politik“, das am 27. April in Wiesbaden stattfinden sollte.

“Eine Demokratie lebt von unterschiedlichen Meinungen und bedauerlicherweise wird es auch immer extreme Ansichten geben. Letztere gilt es mit Worten zu widerlegen. Die Weigerung der linken und grünen Jugendorganisationen sich mit Vertretern der Jungen Alternative auseinander zu setzen zeugt von einem Weltbild, das andere Meinungen nicht zulässt und Misstrauen gegenüber der eigenen politischen Position. Durch die Blockadehaltung wird die Gefahr populistischer Meinungen nicht gebannt sondern verstärkt. Der grösste Witz ist, dass JuSos und Grüne Jugend kein Problem mit der Teilnahme der Jugend der SED-Nachfolgepartei haben”, so der Kreisvorsitzende der Jungen Union Wiesbaden, Patrick Berghüser.

Hintergrund der Absage der grünen und linken Jugendorganisationen war die geplante Teilnahme von Vertretern der Jungen Alternative, der Jugendorganisation der AfD, an der Diskussionsveranstaltung des Jugendforum Politik an der Waldorfschule in Wiesbaden. Meinungen werden im demokratischen Prozess gebildet und dafür benötigt es Diskussionen. Wir als Junge Union sind von unseren politischen Argumenten überzeugt und scheuen niemals den Diskurs!

Posted in Allgemein.