Am 1. November 2020 hat jeder Wiesbadener die Chance direkt mitzubestimmen ob Wiesbaden eine Straßenbahn (Citybahn) erhalten oder weiterhin auf ein Bussystem setzen soll. Eine Entscheidung, welche die kommenden Jahre und die zukünftige Mobilität im Wesentlichen bestimmen und bei einem Nein voraussichtlich auch die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit einer erneuten Forderung nach Dieselfahrverboten auf den Plan rufen wird.

Um eine größtmögliche Legitimation des Wahlergebnisses zu erhalten, sollte die Wahlbeteiligung bei diesem Bürgerentscheid auch entsprechend hoch sein. Darum ruft die JU Wiesbaden jeden Bürger zum Wahlgang auf.

„Sicherlich kann man die Fragestellung kritisieren, letztendlich geht es aber darum, dass jeder weiß wofür er abstimmt und für sich selbst eine Entscheidung für die Zukunft Wiesbadens fällen kann“, betont der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Dennis Friedrich. „Gerade die Jüngeren wollen wir mit diesem Aufruf zur Wahl erreichen, da diese am ehesten und am längsten vom Ausgang der Wahl betroffen sein werden.“

Die Junge Union kritisiert zudem Falschinformationskampagnen im Zuge des Wahlkampfs um die Citybahn und ruft alle Beteiligten dazu auf, nicht mit Ängsten und Polarisierung, sondern mit Informationen, um die meisten Stimmen zu kämpfen. Auch die Sachbeschädigung an Wahlplakaten und Bannern auf beiden Seiten sei inakzeptabel. „Passt gut auf Falschinformationen auf und informiert Euch vor Eurer Wahl gut, was stimmt und was nicht“, schließt Friedrich ab.

Gewählt werden kann bereits seit dem 21. September 2020 via Briefwahl oder direkt im Wahlamt, Friedrichstraße 16, 65185 Wiesbaden.

« Junge Union Wiesbaden fordert Stadtverordnetenversammlung zur Umsetzung des geplanten Wiesbadener Ostfeldes auf